Tag 3

Tag 3 – Der Schnee kommt...

Es ist der Morgen des dritten Tages und die Nacht war für viele erholsamer als die ersten Nächte. Dies mag damit zu tun haben, dass Film-schauen und Ski-fahren die ideale Mischung aus Aktivität und Ruhe war. So konnten unsere Helden schnell einschlafen und waren am nächsten Morgen wieder fit für die Piste.
Das Wetter war zunächst vielversprechend, denn es hatte sogar geschneit. Zu den 130 cm kamen über Nacht noch 5 cm hinzu, doch das sollte nicht alles bleiben. Am Vormittag wurden die Grillonen von ca. 9-11.00 Uhr mit schweren Skieinheiten, bei bestem Wetter, gut beschäftigt. Nach dem Mittagessen jedoch, zog das Wetter zu und es begann erneut zu schneien. Doch getreu dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ starteten die jungen Heldinnen und Helden in die nachmittäglichen Skistunden.

Die Gruppe von Fr. Schulz nutzte am Nachmittag die Chance um Ihr Können auf Shorties (Fun-Ski, die wesentlich kurzer sind als „normale“ Ski) auszubauen. Während die Gruppe von Herrn Schaaf sich mal bewusst und mal unbewusst ins Off-Piste-Gelände (Tiefschnee-Gebiet neben der Piste) vorgewagt hatte.
(Fast) Alle Gruppen haben mittlerweile den Übungshang verlassen und fahren fleißig mit dem Tellerlift in Richtung Schwarzhorn.
Am Abend dann folgte eine Wanderung durch den Privatwald von Umberto zur Auerleger-Alm. Um die Person von Umberto ranken sich einige Jochgrimm-Mythen: So heißt es, dass er seine Familie verloren habe und daraufhin stark verbittert sei. Noch heute sieht man Ihn manchmal mit seinem großen Schäferhund durch das Skigebiet streifen und Bäume fällen.
An der Auerleger-Alm angekommen, forderten die jungen Helden das Lehrerteam zu verschiedenen Challenges (Wettbewerbe) heraus. So mussten Schüler der Größe nach herausgesucht werden oder Flaschen im rechten Winkel vom Körper ausgestreckt gehalten werden. Außerdem gab es am Auerleger noch Strauben, eine Süd-Tiroler Spezialität ähnlich Churros. (In Fett frittierter süßer Teig).
Zurück am Hotel fielen die Helden in einen tiefen Schlaf.

Wir sind sind gespannt was sie morgen erleben werden...

Bis dahin, Ski-Heil!