Tag 6

Tag 6 – Das Skirennen und Nudeln (aus Mangel an besseren Ideen)

Am heutigen Samstag ist niemand mehr auf dem Übungshang gefahren, sondern alle sind auf dem linken und rechten Hausberg gefahren. Außerdem hatten einige Schülerinnen und Schüler heute die Gelegenheit an einem Grillo-internen, von der Skischule-Jochgrimm organisierten Skirennen teilzunehmen. Frau Schulz’ Gruppe ist noch mit den Shorties unterwegs. Die Ergebnisse des Skirennens liegen zur Zeit noch nicht vor. Aber wir können berichten, dass ALLE Teilnehmenden unverletzt und wohlauf im Ziel angekommen sind.
Nach dem Skirennen sind die Gruppen wieder ins Skigebiet gestartet, sodass nun die Gruppen von Herrn Meißner, Herrn Schaaf und Herrn Nezhad auf dem Schwarzhorn waren. Hannah und Tabea haben heute Vormittag auch schon mal die Piste am Weißhorn, dem steilsten und schwierigsten Berg in Jochgrimm, getestet.
Während die Anderen Ski-fahren waren, rettete Kaan das Leben von Meryam indem er sie mal wieder vor dem abdriften von der Piste bewahrte! Doch nicht nur Kaan rettete seine MitschülerInnen: so wären auch Hasan, Lisan und viele viele andere zu erwähnen, die jeden Tag in ihren Gruppen den anderen SchülerInnen helfen beim Ski-ausrichten, aufstehen, Kurvenfahren, nicht-in-die-Bäume-fahren usw... VIELEN DANK FÜR EUREN TOLLEN EINSATZ!
Hilfe brauchte auch das Zimmer 122, als sie feststellten, dass sie ihren Zimmerschlüssel verloren glaubten. Alles Suchen von Jannik, Lukas, Hasan, Abanob, Leander und Kerim nützte nichts. Erst als Ibrahim die Suche auch auf sein Zimmer ausdehnte, konnte der Schlüssel endlich gefunden werden. Wie der Schlüssel dorthin kam, konnte jedoch noch nicht abschließend geklärt werden. Viele SchülerInnen schwören jedoch, dass sie den Schlüssel über den Flur haben RENNEN sehen!
Ähnliche mysteriöse Erfahrungen machten auch die Jungs um Adin, die wegen des Mangels eines Kühlschranks sich damit behalfen ihre Süßigkeiten auf dem Balkon zu lagern. Es heißt Sie werden demnächst eine Lehre als Eismacher hier in Italien beginnen. Die Geschmacksrichtungen? – Milchschnitte, M+Ms, Gummibärchen mit und ohne Gelatine.
Und das alles mit der Kraft der Natur!

Morgen melden wir uns wieder und dann heißt es:
Einmal nur noch schlafen....

Kaan, Lisan, Jannick, Leander, Hannah, Tabea, Yağmur, Hasan

Tag 5

Tag 5 – Bergfest

Heute ist Freitag und mit großen Schritten nähern wir uns dem Ende der schönen Tage in Jochgrimm.
Das Tischtennisturnier am Vortag ist Legende geworden. Sieger im Doppel wurden Bilal und Abanob. Sie konnten sich in einem spannenden Finale gegen Ayman und Emirhan durchsetzen. Jedoch dauerte die Freude über den Doppelsieg nicht lang, weil Abanob und Bilal merkten, dass sie im Einzelwettbewerb im Finale auch wieder aufeinander treffen würden. Hierbei konnte Sich Abanob knapp gegen Bilal durchsetzen. Dritter wurde Ayman und Vierter Baran. Im Doppel belegten Anna und Dnya den dritten Platz.
Das Wetter war heute wieder sehr sonnig und über Mittag hat es sogar wieder geschneit. Perfekte Bedingungen also zum Skifahren und -lernen. Die Gruppe von Frau Schulz macht große Fortschritte, so beherrschen nun alle das Kurvenfahren, Skaten und die Pizza-Bremstechnik. Der Ziehweg am linken Haushang wird nun eifrig von Ihrer Gruppe befahren. Die Gruppen von Herrn Nezhad und Herrn Schaaf wagten heute den Vorstoß Richtung Schwarzhorn. Tabea ist stolz, dass Sie beim heutigen Befahren nicht einmal gestürzt ist, wohingegen Abdul und Kerim fast zu lange im Lift sitzen geblieben wären und deshalb beinahe mit dem Lift wieder den Berg herunter gefahren wären, weil Sie den Ausstieg verpasst hatten.
Wir haben heute Mal ein paar Bilder angehängt, damit Sie auch einen Eindruck von der wunderschönen Bergwelt haben.

Beste Grüße,

Leander, Jannick (die gestern auch dabei waren, im Bericht aber vergessen wurden, sorry!)
Lisan, Kaan, Tabea

Tag 3

Tag 3 – Der Schnee kommt...

Es ist der Morgen des dritten Tages und die Nacht war für viele erholsamer als die ersten Nächte. Dies mag damit zu tun haben, dass Film-schauen und Ski-fahren die ideale Mischung aus Aktivität und Ruhe war. So konnten unsere Helden schnell einschlafen und waren am nächsten Morgen wieder fit für die Piste.
Das Wetter war zunächst vielversprechend, denn es hatte sogar geschneit. Zu den 130 cm kamen über Nacht noch 5 cm hinzu, doch das sollte nicht alles bleiben. Am Vormittag wurden die Grillonen von ca. 9-11.00 Uhr mit schweren Skieinheiten, bei bestem Wetter, gut beschäftigt. Nach dem Mittagessen jedoch, zog das Wetter zu und es begann erneut zu schneien. Doch getreu dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ starteten die jungen Heldinnen und Helden in die nachmittäglichen Skistunden.

Die Gruppe von Fr. Schulz nutzte am Nachmittag die Chance um Ihr Können auf Shorties (Fun-Ski, die wesentlich kurzer sind als „normale“ Ski) auszubauen. Während die Gruppe von Herrn Schaaf sich mal bewusst und mal unbewusst ins Off-Piste-Gelände (Tiefschnee-Gebiet neben der Piste) vorgewagt hatte.
(Fast) Alle Gruppen haben mittlerweile den Übungshang verlassen und fahren fleißig mit dem Tellerlift in Richtung Schwarzhorn.
Am Abend dann folgte eine Wanderung durch den Privatwald von Umberto zur Auerleger-Alm. Um die Person von Umberto ranken sich einige Jochgrimm-Mythen: So heißt es, dass er seine Familie verloren habe und daraufhin stark verbittert sei. Noch heute sieht man Ihn manchmal mit seinem großen Schäferhund durch das Skigebiet streifen und Bäume fällen.
An der Auerleger-Alm angekommen, forderten die jungen Helden das Lehrerteam zu verschiedenen Challenges (Wettbewerbe) heraus. So mussten Schüler der Größe nach herausgesucht werden oder Flaschen im rechten Winkel vom Körper ausgestreckt gehalten werden. Außerdem gab es am Auerleger noch Strauben, eine Süd-Tiroler Spezialität ähnlich Churros. (In Fett frittierter süßer Teig).
Zurück am Hotel fielen die Helden in einen tiefen Schlaf.

Wir sind sind gespannt was sie morgen erleben werden...

Bis dahin, Ski-Heil!

Tag 4

Tag 4 – der Pizzatag

Es ist Donnerstag, der 18.1. und endlich gibt es Pizza zum Abendessen!
Nach dem Ski fahren gab es ein leckeres Mittagessen und zwar Nudeln mit Käse und als Hauptgang Fleisch oder auch Gemüse mit Kroketten und unsere Helden sind sehr froh, dass die lange Nudelkette gebrochen ist.
Beim Skifahren zeigen viele unserer Heldinnen und Helden große Fortschritte. So sind sie mittlerweile so gut, das alle ihren Endgegner im Tellerlift gefunden haben. Denn um von den Übungshängen herunterzufahren, muss man zuerst die Liftfahrt überstehen und das ist schwerer als gedacht. Beim Liftfahren braucht man: Gleichgewicht, Kraft und man darf sich auf keinen Fall hinsetzten! Und auch auf die Skier muss man aufpassen, damit sie nicht übereinander fahren. Je mehr Erfolgserlebnisse sich einstellen, umso mehr Spaß macht es. Während die anderen „nur“ Ski gefahren sind, hat die Gruppe von Herrn Schaaf ein Spiel namens „Pferd“ gespielt. Dabei werden „Pferd“ und „Reiter“ mit Gummibändern verbunden und müssen dann den Berg auf Ski hinunterfahren. Während es in Deutschland heute so stark gestürmt hat, waren wir bei schönstem aber seeeeeeehr kaltem Wetter am Skifahren.
Gerade läuft noch das Tischtennisturnier, einige Schülerinnen und Schüler tanzen und andere haben sich mit Spielen oder zum Chillen in die Hotellobby zurückgezogen.

Morgen melden wir uns wieder mit den Ergebnissen des Turniers und den neuesten Ereignissen.

Beste Grüße,

Kaan, Abdul, Hammudi, Tabea, Hannah, Muhammed

Tag 2

Tag 2 – die ersten 24 Stunden...

Es wird Tag in Jochgrimm und durch dicken Nebel scheinen nur wenige Sonnenstrahlen. 

Doch auf dem heutigen Programm stehen die Skieinheiten 2 und 3 und immerhin sind unsere Helden nun 24 Stunden hier. 

Nachdem am Abend zuvor die Bettruhe mit wenigen Widerständen ausgeführt wurde, erwachten die Grillonen nach einer gefühlt viel zu kurzen Nacht zu den Klängen der Musik aus Herrn Meißners und Herrn Önatas Handy. Außer der Prinzessin-auf-der-Erbse-Lea und ihrer entfernten Prinzessinnen-Cousine Hannah, hatten alle eine gute Nacht. Die Prinzessinnen beschwerten sich über zu kalte und „harte“ Betten. 

Nach dem Frühstück und genauso auch am Nachmittag standen wieder die Skieinheiten auf dem Plan. Aufgeteilt in fünf Skigruppen bei Frau Schulz, Herrn Meißner, Herrn Nezhad, Herrn Önata und Herrn Schaaf machten sich die jungen Helden auf, bei nebligem Wetter und eisigen Temperaturen ihr Skikönnen zu trainieren. 

Natürlich ist aller Anfang schwer und so gab es viel zu lachen als z.B. Lisan mit Heldenmut, den Reflexen eines Tigers und der Intelligenz eines Delfins eine Mitfahrerin vor dem Sturz vom Übungshang „rettete“. Oder als auf demselben Übungshang Kaan und Bedirhan auf tragische Weise auf dem Zauberteppich stürzen. (Der Zauberteppich ist ein Gummiband, ähnlich einer Rolltreppe, die die Skifahrenden auf den Berg bringt.) Allerdings amüsieren auch sie sich heute über die Geschichte. Man erzählt sich, dass sie von den anderen SkifahrerInnen abgelenkt waren. Doch sie waren nicht die Einzigen, die nähere Bekanntschaft mit dem weißen, kalten Freund, dem Schnee, gemacht haben: auch Baran hat die ein oder andere Gelegenheit genutzt, um es sich während der Skistunden im Schnee gemütlich zu machen. Während Meryem sich laut Gerüchten zeitweise in einen Schneeball verwandelt haben soll, haben Tabea und Hannah bereits heute die Schwarzhorn-Piste befahren. Tabea kam mit einigen blauen Flecken davon. Damit auch morgen wieder weiter trainiert werden kann, führt Herr Nezhad gerade Videoanalyse mit seinem Skikurs durch und bespricht die Lerninhalte der nächsten Tage. 

Heute Abend wird es ruhiger während unsere Helden den Film „Gegen jede Regel“ schauen und die Lehrer hoffen dass das nicht das Motto der nächsten Tage wird. 

Und es gäbe noch viel viel mehr zu berichten... 

Deswegen werden wir auch morgen wieder von uns hören lassen! Bis dahin, Beste Grüße aus Jochgrimm!

Lisan, Hannah, Tabea, Mohammed, Bedirhan, Kaan, Baran

Weitere Beiträge...

  1. Tag 1