Triumphale Morde

 

Der Theater-Projektkurs des Grillo-Gymnasiums führte „Arsen und Spitzenhäubchen“ auf.

Preisfrage: Wer hat im Zweifelsfalle mehr Menschen umgebracht - der kantige Fiesling Jonathan, der schon als Kind gerne Regenwürmer mit den Zähnen zerteilte oder seine beiden putzig-liebenswerten Tantchen Abby und Martha, die sich wohltätig in der Kirchengemeinde betätigen und vereinsamte Mitmenschen zum Nachmittagstee einladen? - Klarer Fall: Die Tantchen natürlich! (Auch wenn über die tatsächliche Zahl der Opfer noch ein Wettstreit auszubrechen droht . . .). Abby und Martha lieben ihre Mitmenschen nämlich viel zu sehr, als dass sie deren oft bedauernswerte Schicksale nicht im Handumdrehen durch ein Gläschen vergifteten Weins beenden und die Verblichenen im eigenen Keller zur letzten Ruhe betten würden – unter Mithilfe ihres geistig verwirrten Neffen Teddy, der eine Grube nach der anderen dafür aushebt. Als ihr zweiter Neffe Mortimer, feingeistiger Gentleman und Theaterkritiker von Beruf, eines Tages über eine noch nicht verscharrte Leiche im Wohnzimmer seiner Tanten stolpert und zu allem Überfluss Neffe Nummer drei, der höchst reizbare und leicht gewalttätige Jonathan nach vielen Jahren (und nun als mehrfacher Mörder auf der Flucht) im Haus der Tanten Unterschlupf sucht, nimmt das Chaos seinen irrwitzigen Lauf . . .

Joseph Kesselrings Stück aus dem Jahre 1939 ist seit seiner Erstaufführung am Broadway ein Klassiker unter den schwarzen Komödien und bietet ein Feuerwerk der Pointen und komischen Situationen. Aber Vorsicht, Theaterschaffende! Gute Komödien sind beileibe keine Selbstläufer, sondern benötigen eine punktgenaue Umsetzung.

Um so schöner, wenn diese so prächtig gelingt wie nun durch den Theater-Projektkurs des Grillo-Gymnasiums!

Unter der Leitung von Birte Noll und Malte Schael kamen zwei höchst vergnügliche und fesselnde Aufführungen am 19. und 22. Juni vor jeweils vollbesetzter Aula und begeistertem Publikum zustande.

Die Darsteller? Es ist nur schwer möglich, aus der textsicher und flüssig aufspielenden Truppe Einzelne hervorzuheben. Schon die ersten Trümpfe stechen: In den Hauptrollen verleihen Jenny Koliqi und Enya Kumpernas den Tanten Abby und Martha die passende Mischung aus fröhlich-schnattriger Schusseligkeit und entwaffnend offener Selbstgerechtigkeit, mit der sie ihre Morde als Wohltaten verherrlichen; Akin Cömert zeigt den Neffen Mortimer zwischen hochnäsiger Entschiedenheit und fassungsloser Verwirrung angesichts der zunehmenden Komplikationen, Atakan Kara spielt den Jonathan mit präziser Wucht und dem nötigen Hauch von Wahnsinn und Sarkasmus, Maria Radeta stellt als Jonathans Helfer einen komplex verwirrten Dr. Einstein auf die Bühne und Lina Adolphs verleiht dem Neffen Teddy genau die fröhlich trottelige Kindlichkeit, mit der er sich überzeugend für President Roosevelt im Kriegsgetümmel halten kann. Nadeshda Fursa spielt Mortimers Verlobte Elaine wunderschön klagend anhänglich und naiv hoffend – und auch die zweiten Rollen sind gewitzt besetzt und gespielt: die quirlige Dana Cecilia Ocana als Inspektor O‘Hara, Juri Fidora und Leon Plewka als Polizisten Brophy und Klein mit Grabesmienen, Dennis Drawert, Michelle Baez und Ilayda Durdu als potentielle und wiederauferstandene Mordopfer, Can Gültekin (am Dienstag) und Hami Yilmaz (am Freitag) als Officer Roony.

Last but certainly not least : Alle diese bemerkenswerten Einzelleistungen führten Frau Noll und Herr Schael souverän zu einer lebendigen, nahtlosen und damit höchst unterhaltsamen szenischen Umsetzung zusammen.

Auf keinen Fall zu vergessen: Die liebevolle und stimmige Ausstattung (Maske, Kostüme und Bühnenbild: Ilma Cisja, Ilayda Durdu, Seyda Imanci, Cana Ülker), sowie eine reibungslos arbeitende Technik (Finley Karczewski) trugen ganz wesentlich zum Gelingen dieser wunderbaren Aufführung bei.

Allen Mitwirkenden, die über viele Wochen und Monate für all das gemalt, gebastelt, auswendig gelernt, geprobt, geflucht und gelacht haben bei all ihrer Mühe und ihrem Spaß - ein ganz großes Dankeschön seitens der begeisterten Schulgemeinschaft!

Schade, dass es am Freitag schon die letzte Vorstellung war.

Standing ovations!

PS:

Es war leider nicht nur die letzte Vorstellung von Arsen und Spitzenhäubchen, sondern zunächst auch die letzte Aufführung unter der Leitung von Frau Noll und Herrn Schael. Nach vielen Extrastunden, Extranachmittagen, Extrawochenenden im „Probedienst“, jeder Menge Organisations- und Schreibarbeit – gönnen sich die beiden eine Schaffenspause.

Ein Extra-Dankeschön an sie für die Freude, die sie uns mit ihrer Arbeit bereitet haben.

Sd

 

 

 

Leseprojekt 2018

Liebe Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klassen

5a, 5b, 6a und 6b!

 

In und nach den Herbstferien 2018 beginnen

unser   Leseherbst  und unsere   Lesezeit.

 

Der Leseherbst

Jede Schülerin und jeder Schüler wählt aus unserer Vorschlagsliste (siehe beiliegende Liste) ein Buch, das sie / er in den Herbstferien liest.

Anschließend ist dazu ein kleines Flugblatt anzufertigen, auf dem kurz Thema und Handlung des Buches sowie die Hauptperson vorgestellt werden. Zuletzt soll das Buch kurz beurteilt und z.B. eine Leseempfehlung ausgesprochen werden. (All dies wird im Deutschunterricht näher erklärt.)

Die Schüler stellen ihre Bücher und ihre Flugblätter in den Wochen nach den Ferien im Unterricht vor.

 

Die Lesezeit 

Beginnend nach den Herbstferien wird in einer Unterrichtsstunde pro Tag eine Viertelstunde zum Lesen eines mitgebrachten Buches zur Verfügung gestellt.

Das Buch darf selbst ausgesucht werden, sollte aber – wie die Bücher aus unserer Leseliste für den Leseherbst – ein anspruchsvolles und unterhaltsames Jugendbuch sein. Comics und Mangas sind nicht erwünscht!

Das Lesezeit-Buch wird täglich mit nach Hause genommen und dort abends eine Viertelstunde lang weitergelesen. Die Gesamtlesezeit in dem Buch soll also etwa 30 Minuten pro Tag betragen.

Ist ein Buch ausgelesen, wird sofort ein neues begonnen. Jeder bestimmt dabei seine Lesegeschwindigkeit selbst.

Was ist also zu tun?

Vor den Herbstferien muss jeder zwei Bücher aussuchen  -  eines für den Leseherbst (über die Herbstferien) und das Anfertigen eines Flugblattes  -  eines für die tägliche Lesezeit.

 

WICHTIG: Die ausgewählten Bücher müssen nicht gekauft werden!

Unsere Schulbibliothek bietet eine gewisse Anzahl passender Exemplare, vor allem aber sollte die Jugendbücherei der Stadtbibliothek genutzt werden!

 

Wir wünschen viel Lesespaß, Leseübung und neue Eindrücke mit unseren Projekten!

Viele Grüße,                           Frau Emans, Frau Gläsner, Herr Schael, Herr Dr. Schmidt

 

Unsere Liste empfehlenswerter Jugendbücher:

Bauer, Michael Gerard:          Nennt mich nicht Ismael

Blyton, Enid:                         Fünf Freunde auf der Felseninsel

Caroll, Lewis:                         Alice im Wunderland

Colfer, Eoin:                          Artemis Fowl

Ende, Michael:                       Momo

Funke, Cornelia:                     Tintenherz

v.d. Grün, Max:                     Vorstadtkrokodile

Kästner, Erich:                       Emil und die Detektive

Kipling, Rudyard:                  Das Dschungelbuch

Lindgren, Astrid:                   Pippi Langstrumpf

Lindgren, Astrid:                   Die Brüder Löwenherz

Maar, Paul:                             Ein Sams für Martin Taschenbier

Massanek, Joachim:               Die wilden Fußballkerle

Nöstlinger, Christine:             Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse

Paulson, Gary:                        Allein in der Wildnis

Preußler, Otfried:                   Krabat

Rowling, J.K.:                        Harry Potter (und der Stein der Weisen)

Schlüter, Andreas:                 Level 4 – Die Stadt der Kinder

Steinhöfel, Andreas:              Rico, Oskar und die Tieferschatten

Stevenson, Robert Louis:       Die Schatzinsel

Grillo Song & Dance Festival

Am Dienstag, dem 25.09.2018, fand zum 27. Mal das Song & Dance Festival erfolgreich staat. Es handelt sich bei dem Festival um ein abendliches Event, bei dem Klassen, Arbeitsgemeinschaften sowie aktive und ehemalige Schüler und Schülerinnen musikalische und tänzerische Darbietungen in der Aula des Grillo-Gymnasiums aufführen können.

Die Moderation wurde von Melis Atalay (EF Grillo-Gymnasium) und Rainer Pfeifers (ehemaliger Schüler des Grillo-Gymnasiums) übernommen. Sie sorgten durch eine humorvolle, aber trotzdem dem Anlass angemessene Art für eine angenehme Begleitung des Festivals.

Der Abend überzeugte schon von Anfang an durch eine erstklassige Darbietung der Keyboard-AG. Direkt im Anschluss folgte ein gelungener Auftritt des Chors, der den Titel "Believer" der "Imagine Dragons" interpretierte. Die Vorbereitungsklasse 1 hat ebenso durch eine gute Aufführung des Ruhrgebiets-Klassikers "Glückauf (das Steigerlied)" ihre erlernten Sprach- sowie Kulturkompetenzen gezeigt.

Anschließend folgte eine Aufführung der Gitarren-AG sowie ein Gitarren-Solo, welches durch Lichteffekte besonders in Szene gesetzt wurde und durch die gefühlvolle Darbietung sehr gut beim Publikum ankam.

Eine Streichergruppe und ein Klaviersolo, welches vom Moderator Rainer Pfeifers gespielt wurde, setzten den Abend fort. Vor der Pause waren noch eine Beatbox-Einlage sowie die GE-Crew mit einer Tanzaufführung zu bestaunen.

Die Getränkeversorgung in der Pause zeigte die jahrelange Erfahrung durch gute Vorbereitung einer diversifizierten Getränkeauswahl.

Nach der Pause wechselten sich Musik- und Tanzaufführungen ab. Durch die Darbietungen von Jazzmusik, K-Pop-Tanz, einem Gesangssolo mit einer Coverversion von Adele und einem Tanzduo war für jeden Geschmack etwas dabei. 

Das Highlight des Abends war die Performance der Lehrerband des Grillo-Gymnasiums, die durch eine beinahe professionell wirkende Aufführung das Publikum begeistern konnte.

Den Abschluss des Abends machte der Chor der 5. Klassen, der durch seine bezaubernde Art und eine gute Darbietung Potenzial auch für zukünftige Chorauftritte zeigte.

Trotz kleiner technischer Störungen war das diesjährige Grillo Song & Dance Festival ein voller Erfolg. Dem Publikum wurde eine abwechslungsreiche wie unterhaltsame Show geboten, bei der diverse Interessen angesprochen wurden. Außerdem wurden viele Stile und Kulturen durch Musik und Tanz zum Ausdruck gebracht.

Christian Pies EF

27 Jahre Song & Dance Festival am Grillo-Gymnasium

Am Abend des Dienstages, am 25. September 2018, stand das jährliche Song & Dance Festival am Grillo-Gymnasium an, welches man schon als Tradition sehen kann, da es nun das 27. Jahr in Folge stattfindet. Monate vorher haben sich Künstler/innen, Gruppen, Paare sowie Klassen dazu entschieden, an jenem Abend Schüler/innen, Eltern, Lehrer und andere Interessenten mit einer bunten Mischung an musikalischen Erlebnissen zu unterhalten.

Während der Musikfahrt nach Gahlen haben sich unsereTalente intensiv auf dieses Festival vorbereitet.

Das zahlreich erschienene Publikum wurde gut zwei Stunden mit einer ausgezeichneten Kombination von neuerer und älterer Musik, von Vokal- und Instrumentalmusik sowie von besinnlichen und lustigen Stücken begeistert. Während die Jazzband, die Tanzgruppen, die Beatboxer und das Gesangssolo enthusiastisch von den Jugendlichen bejubelt wurden, punkteten die etwas älteren Lieder, wie die der Lehrerband, bei den Erwachsenen. Wie jedes Jahr wurde dieser gelungene Abend mit dem Stufenchor der 5. Klasse beendet, welcher zwei Volkslieder vortrug.

Ein riesen Lob an die Gesamtleitung Ute Kuhlmann und Ulrich Schumacher sowie an die Technik-AG und an allemitwirkenden Talente und natürlich an die Schulleitung, die diesen unterhaltsamen Abend ermöglicht hat!

Rahime Demir 9b